Frankfurter Sparkasse
test
Counter
3.März 2019, 1. Mannschaft
“Hochverdiente Niederlage ohne großartige Ausreden“

Das närrische Treiben zwang die Amateurfußballer der Region auf den ungewohnten Samstag auszuweichen.

Dabei ging es in der Kreisoberliga Frankfurt in den meisten Spielen torarm zu. In den acht Begegnungen fielen lediglich 28 Tore, also nur 3,5 Treffer im Schnitt.

Die KOL verkommt nach den Ergebnissen des Spieltages zu einer Drei-Klassen-Gesellschaft. Zwischen Rang acht und neun sind es schon neun Punkte Differenz, zwischen Platz zwölf und 13 bereits sieben. Im Tabellenkeller konnte keines der akut abstiegsgefährdeten Teams punkten, während in der oberen Hälfte keine Mannschaft verlor

Die Concordia war an diesem Samstag einfach zu stark für die neuformierten Preußen. Es war schlichtweg ein starker Heimauftritt der Eschersheimer, der mehr als die registrierten 30 Zuschauer verdient gehabt hätte. Auch in der Höhe bezwangen die Concorden die Gäste von der Hügelstraße mit dem gleichen Ergebnis wie im Hinspiel Mitte Dezember verdient. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Abwehrspieler Aitem Zahrani, der mit Achillessehnenproblemen vom Krankenwagen abgeholt wurde.

“Wir haben einen sehr klaren Plan verfolgt. Dabei haben alle eingesetzten Spieler aus der zweiten Reihe überzeugt“, hob Concordias Trainer Roland Stipp hervor. “Das war das beste Spiel der Saison. Nach dem 4:1 war der Kopf kurz unten, doch auch danach haben wir überragende Angriffe gefahren. Das war großes Kino, ich bin stolz auf die Mannschaft. Mit Elan und einem taktischen Plan haben wir den Preußen, die lange alles versucht haben und keine schlechte Elf sind, keine Chance gelassen“, zeigte sich der Eschersheimer Coach begeistert. Ein Sonderlob erhielt der in der Winterpause verpflichtete Routinier Kenan Kovacevic, der nach dem frühen 1:0 von Edin Zekan das 2:0 nachlegte: “Er hat sich bemerkenswert gut in das Team eingefügt.“

Alle Hoffnungen der Gäste auf einen Zähler erhielten nach dem Doppelschlag der Eschersheimer durch Averil Ringheim und Saba Kvaratskhelia zum 4:0-Zwischenstand den vorentscheidenden Dämpfer. Marko Bracic traf für die Gäste nach einer Ecke per Kopfball zum 4:1, doch das letzte Wort hatten die Hausherren in Gestalt des jungen Georgiers. Er markierte den letzten Treffer beim souverän herausgespielten Kantersieg der Concorden gegen die an diesem Nachmittag chancenlosen Preußen. “Raus gehen lohnt sich in der Kreisoberliga Frankfurt“, hofft Stipp in Zukunft mehr Zuschauer von der Bundesliga-Couch auf den heimischen Sportplatz zu lotsen.

Preußen-Trainer Artur Rissling sprach von einer “Hochverdienten Niederlage ohne großartige Ausreden.“ Zwar sei sein Team aufgrund von Arbeit, Krankheiten und anderen Ausfällen nicht komplett gewesen. Aber, so der Coach: “Wir haben Geschenke verteilt und nach dem 4:1 auf das 4:2 gedrückt. Das war aber insgesamt zu wenig. Wir müssen uns nach diesem Umbruch im Winter noch finden, denn wir sind noch nicht eingespielt und die Automatismen greifen noch nicht, es wird eng“, sagte Rissling, der mit Dragan Kuraja einen neuen Stürmer im Aufgebot hat.

Tore: 1:0 Edin Zekan (4.), 2:0 Kenan Kovacevic (18.), 3:0 Averil Ringheim (47.), 4:0 Saba Kvaratskhelia (50.), 4:1 Marko Bracic (59.), 5:1 Saba Kvaratskhelia (83.).

von: Pedro Acebes