Frankfurter Sparkasse
test
Counter
14.Mai 2018, Allgemein
Standards kosten Preußen den Sieg

Durch den Heimsieg dürfte Aufsteiger TSG Niederrad für ein weiteres Jahr in der Kreisoberliga planen können. “Das war ein ganz wichtiger Dreier…

… Damit müsste es das gewesen sein. Wir haben eine gute Leistung abgerufen und wollen noch ein bis zwei Plätze nach oben klettern“, befand Claus Flick, der Sportliche Leiter der TSG Niederrad. Gästetorhüter Cedric Wohlgemuth parierte mehrere Abschlüsse der Platzherren glänzend und bewahrte die Preußen vor einem frühen Rückstand. Nach etwas mehr als einer halben Stunde schlug Max Fiege einen Freistoß scharf in den Strafraum. Spielertrainer Artug Özbakir berührte den Ball leicht und der Ball schlug im Tornetz ein. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste hellwach aus der Kabine und drückten die 98er tief in die eigene Hälfte.

Doch für die Entscheidung sorgte ein Eckball der Niederräder. Oguz Akkas kam am langen Pfosten mit dem Kopf an den Ball und erzielte das 2:0. Am Ende sah Gästeakteur Abdelhadi Assim noch die Gelb-Rote Karte, nachdem er zuvor mit einer Tätlichkeit an Jannik Elsner im Rücken des Schiedsrichters ungeschoren davongekommen war. “Das Spiel hat sich durch zwei Standardtore entschieden. Auf diese Weise bekommen wir die meisten Gegentore“, bedauerte Thomas Mahlau, der Fußball-Abteilungsleiter von Viktoria Preußen.

Tore: 1:0 Artug Özbakir (32.), 2:0 Oguz Akkas (74.) Gelb-Rote Karte: Abdelhadi Assim (Preußen, 90.).

Autor: Pedro Acebes:

 

“Preußen II“ Jetzt wird es eng

“Mit einem Sieg wären wir gerettet gewesen“, ärgerte sich Praunheims Vorsitzender Michael Petzold. Preußen II weiter ohne Etatmäßigen Torwart!!  Die Tore: 1:0 Youness Aleksic (15.), 1:1 Roberto da Costa Monteiro (20.), 2:1 Zakarria Ouhssaine (70.), 2:2 Tom Angenendt (86.).

Quelle FNP (gie)

 

Weitere Ergebnisse aus dem Seniorenbereich